Skip to content. | Skip to navigation

Über LPZ

Die Landesweite Prävalenzerhebung pflegebezogener Daten (Landelijke Prevalentiemeting Zorgproblemen, kurz LPZ) ist eine alljährlich durchgeführte unabhängige Prävalenzerhebung des niederländischen Gesundheitssystems.

Seit 1998 wurde alljährlich das Auftreten von Dekubitus bei zahlreichen Einrichtungen ermittelt. Seit 2004 werden auch andere pflegebezogene Daten ermittelt, wie Inkontinenz, Mangelernährung und Intertrigo. Seit 2007 gehören auch die problematischen Bereiche Stürze und freitheitsentziehende Maßnahmen zur Erhebung. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Themenfelder im Pflegebereich häufig auftreten und dass die Handlungsweise (sowohl in präventiver als auch kurativer Hinsicht) von Leistungserbringern im Gesundheitswesen verbessert werden kann. Obgleich die Pflegeprobleme in gewisser Hinsicht mit dem Thema Dekubitus zusammenhängen, so sollen diese doch nachdrücklich als gesonderte Bereiche behandelt werden.

Die Projektgruppe LPZ setzt sich zusammen aus:
Prof.dr. Ruud Halfens (Projektleiter), Frau Dr. Judith Meijers (Forscherin), Dr. Jacques Neyens (Forscher), Frau Drs. Noémi van Nie (Forscherin), Prof. dr. Jos Schols (Senior-Forscher), Frau Drs. Esther Meesterberends (Forscherin), Frau Drs. Suzanne Rijcken (Forschungsassistentin) und Frau Drs. Saskia Wolters  (Forschungsassistentin).

Mit dieser Erhebung erhalten die beteiligten Einrichtungen auf relativ einfache Weise eine Übersicht über die Vermeidung und Prävention sowie Behandlung der betreffenden Pflegeprobleme in ihrer jeweiligen Einrichtung. Einblicke in das Ausmass eines Pflegeproblems können Einrichtungen und Entscheidungsträger zur Ergreifung von Massnahmen stimulieren. Durch Einblicke in die Prävention und Behandlung der Pflegeprobleme lassen sich gezielte Massnahmen zur Verbesserung der Pflegequalität in diesem Rahmen ergreifen. Da die Erhebung bei zahlreichen Einrichtungen stattfindet, haben die beteiligten Institutionen ausserdem einen Vergleichsmassstab im Hinblick auf ähnliche Einrichtungen und können von den Abteilungen die Daten als Benchmarking-Instrument genutzt werden. 

Was bedeutet die Erhebung konkret für Ihre Einrichtung?

Im Rahmen der Prävalenzerhebung in Deutschland am 13. April 2010 steht vorerst nur die Module 'Mangelernährung' und 'Dekunitus'zur Verfügung. Je nachdem, welche Entscheidung Sie treffen, erhalten Sie die Verfügung über:

  • quantitative Daten im Hinblick auf die Prävalenz, Prävention und Behandlung von Pflegeproblemen wie beispielsweise Dekubitus, Inkontinenz, Mangelernährung, Intertrigo, Stürze und Freiheitsentziehende MaBnahmen sowohl auf Wohnbereichs als auch Einrichtungsebene.
  • quantitative landesweite Daten im Hinblick auf die Prävalenz von Pflegeproblemen, um die Daten Ihrer eigenen Einrichtung mit ähnlichen Einrichtungen vergleichen zu können.
  • quantitative Daten zu Prävention und Behandlung einer oder mehrerer folgender Pflegeprobleme: Dekubitus, Mangelernährung, Inkontinenz, Stürze und Intertrigo, sowohl auf Wohnbereichs als auch Einrichtungsebene.
  • neben dem Vergleich innerhalb und ausserhalb von Einrichtungen können die Daten auch zur Einführung einer Qualitätsstruktur verwendet werden, die auf die Senkung der Prävalenz der ermittelten Pflegeprobleme zielt.

 

Login - Mein LPZ

 
 
 
 

Kontakt-Daten  
 

Maastricht University

CAPHRI/ Department of 
Health Servicces Research

Postfach 616, 6200 MD Maastricht
T: +31 43 38 81559
E: lpz[-noSpam-@-noSpam-]maastrichtuniversity.nl

 
©2019 Maastricht University|15-3-2012
Sie sind hier: Home > Über LPZ

txtClose

LPZ braucht cookies auf ihrer Webseite um:
  • die Funktionsweise der Webseite zu verbesserne optimale
  • die optimale Nutzung der Webseite zu gewährleisten.
Diese Cookies sind anonym und werden nicht mit Ihrem LPZ-Konto verknüpft. Diese Mitteiling wird Ihnen gezeigt, weil wir aufgrund eines neuen holländischen Gesetzes verpflichtet sind, Sie um Ihre Erlaubnis zur Verwendung von Cookies zu bitten.

Bitte entschuldigen Sie die dadurch entstehende Unannehmlichkeiten. Klicken Sie einmal auf "Cookies zulassen" um eine optimale Nutzung der Webseite zu gewährleisten.

Cookies zulassen Cookies nicht zulassen